Gemeinschaft

Seelsorge

Kultur

Schulen/Betriebe

Umfeld
GOTTsuchen
zweiter Advent
Erste Advent
Christkönig
Tag der Armen

>> Home

[ print ]

 

Gedanken zum Fest Allerheiligen

Wenn wir das Evangelium der Seligpreisungen hören (Mt 5,1-12), könnte es uns Angst und Bang werden. Die Seligpreisungen genau zu befolgen, hiesse ja, immer den Kopf zu neigen, hinten anzustehen und friedliebend und brav durch die Welt zu gehen.
Kurzum: Sie hinterlassen uns das Gefühl, dass wir es in dieser Welt zu nichts bringen würden und im eigentlichen Leben zu kurz zu kommen. Gerade die Angst, zu kurz zu kommen, hindert uns daran, mit der Beziehung zu Gott ernst zu machen, unser Leben ganz Gott zu schenken. Es ist die Angst, zu kurz zu kommen, die uns fragen lässt, ob wir wirklich das Leben in Fülle finden, wenn wir uns ganz Gott schenken? Dieser Zweifel ist der Urzweifel des Menschen gegenüber Gott (vgl. Gen 3,2-6). Wir wollen auf Nummer sicher gehen. Und damit riskieren wir, uns selbst das Glück zu versperren, das uns in der Ganzhingabe an Gott geschenkt wird.

Wenn wir am 1. November Allerheiligen feiern, erinnert uns dieses Fest daran, dass Gott mit jedem Menschen eine Erfolgsgeschichte vor hat. ER will alle mit ihren heiligen und unheiligen Geschichten vollenden in der liebenden Gemeinschaft mit IHM. ER will uns nicht in der Erfüllung unserer Bedürfnisse beschneiden, sondern im Gegenteil die Fülle, ja Überfülle des Glücks schenken.

Wir legen unsere konkrete Situation in Gottes Hände, nicht die ideale. Wir haben alle unsere unheiligen Geschichten. Die Heiligen hatten auch ihre unheiligen Geschichten. Sie hatten ihre Berufung keineswegs unter idealen Bedingungen gelebt. Sie haben sich aber nicht davon hindern lassen, sondern haben sich wieder neu aufgemacht, Gottes Gegenwart im Hier und Jetzt zu suchen. Mit Gottes Hilfe haben sie die Angst überwunden, dabei zu kurz zu kommen. Wie sie dürfen wir voll Zuversicht unsere Leben Christus schenken, damit er es einmal vollende in der Gemeinschaft mit seinem himmlischen Vater.

Vielleicht beginnen wir den Prozess der Entdeckung, dass Gott die Erfüllung all meiner Wünsche ist, mit dem kurzen Gebet: "Herr, nimm von mir die Angst, zu kurz zu kommen."

Gottesdienste an Allerheiligen

Gottesdienste an Allerseelen

 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren